Akkordeonklänge im Kesselhaus

Gehorsam der Wettervorhersage folgend verlegte man das Akkordeonkonzert ins Kesselhaus. So kamen im Laufe des Nachmittags und fortschreitender Wetterbesserung sowie immer mehr blauem statt grauem Himmel zu Konzertbeginn bei den Verantwortlichen doch berechtigte Zweifel auf, ob ein bisschen Ungehorsam, trotz kühler Temperaturen, in diesem Fall nicht die bessere Wahl gewesen wäre. Das tat einem gelungenen Abend mit wunderbaren Akkordeonklängen aber keinen Abbruch. Auch im Kesselhaus ließ es sich ausgezeichnet musizieren.

Dieses Jahr hatte sich das Akkordeonorchester Kolbermoor musikalische Gäste aus dem Chiemgau eingeladen. Zusammen mit dem Akkordeonorchester „Chiemsee“ spielten sie sich mit einer bunten Mischung aus konzertanten Werken und bekannten Hits aus der Unterhaltungsliteratur hervorragend durch den Abend. Die beiden Dirigenten Martin Schultheiss und Michael Weingartner wechselten sich in der Stabführung der beiden Orchester einfach ab und es entstand dadurch eine wunderbare Kooperation der beiden Ensembles. Da galt wieder der Spruch „Musik verbindet“.

Sehr professionell und unterhaltsam führte die Moderatorin, Alexandra Frank-Klebe, durch das Programm. Sie konnte sich dennoch nicht verkneifen, ihren „Lieblingsdirigenten“, Michael Weingartner zwischendurch auch mal aufs Korn zu nehmen, und damit zur Belustigung des Publikums beizutragen. 

Für diesen „Lieblingsdirigenten“ war dieses das letzte große Konzert mit dem Akkordeonorchester Kolbermoor. Er verabschiedet sich nach 42 Jahren Dirigiertätigkeit und vielen schönen Konzerten mit dem Akkordeonorchester Kolbermoor in den verdienten Ruhestand.