Frauenchor

Leitung: Heide Hauser

Im Sommer 1999 gestalteten 8 Gesangsschülerinnen Heide Hausers eine gemeinsame Matinee, im Rahmen derer die Idee geboren wurde, nicht nur solistisch, sondern auch gemeinsam in verschiedenen Besetzungen zu singen. Dabei bereitete allen Beteiligten besonders das Singen im Oktett so große Freude, dass daraus der Wunsch entstand, ein festes Ensemble zu gründen, welches regelmäßig probte. Somit entstand der Frauenchor der Stadtsing- und Musikschule Kolbermoor, welcher auch heute noch unter der Leitung seiner Gründerin Heide Hauser steht.

Im Laufe der Jahre wuchs die Anzahl der Mitglieder durch weitere Gesangsschülerinnen und interessierte Sängerinnen auf gegenwärtig 20 Frauen an. Durch die regelmäßige stimmbildnerische Arbeit Heide Hausers in Einzelübungsphasen und Chorproben, sowie Intensivprobentage mit eingeladenen Dozenten erreichte der Frauenchor seinen heutigen warmen, schwebenden und charakteristischen Chorklang.

Das Ensemble erarbeitete sich ein breit gefächertes und umfangreiches Repertoire, welches von alpenländischer, geistlicher und weltlicher Literatur aller Musikepochen bis hin zu modernen und zeitgenössischen Werken reicht. Dieses konnte auf zahlreichen Teilnahmen bei Bayerischen Musikschultagen, Veranstaltungen des bayerischen Sängerbundes, Kirchenkonzerten, Festkonzerten, Gemeinschaftskonzerten, Adventsingen und Matineen aufgeführt werden. Auch die Arbeit mit dem Bayerischen Rundfunk durfte immer wieder zu den Aufgaben des Frauenchores gehören. So z.B. Josef Gabriel Rheinbergers Liederzyklus „Sechs Gesänge op. 131 für Frauenstimmen a capella“ und die " Totengesänge " von Max Eham. Nicht zuletzt bereicherten kirchliche und weltliche Gemeinschaftskonzerte mit Hubert Huber, Fritz Mayr, verschiedenen Instrumentalsolisten und Instrumentalensembles die musikalischen Aktivitäten des Frauenchores.