Musikspielwiese

Leitung: Karin Krause

Kinder im Alter von 2 bis 6 Jahren haben eine große Nachahmungsfähigkeit, die Eltern und Musikschule gemeinsam fördern können. Bereits mit ca. 2 1/2 Jahren musizieren, singen und tanzen Kinder zusammen mit einem Erwachsenen einmal in der Woche in der Musikschule.

Bereits vor dem Eintritt in den Kindergarten wird das soziale Lernen in der Kleingruppe ( 6 Kinder mit 6 Erwachsenen ) unter Gleichaltrigen mit Hilfe der Musik gefördert. Auch die sprachliche und die emotionale Ausdrucksfähigkeit entwickeln sich durch die Musik mit ihren Sing- ,Finger- und Bewegungsspielen positiv.

Die frühe Erfahrung, dass Musik Spaß macht, weckt die Neugier der Kinder für weitere musikalische Aktivitäten. Auch so mancher Erwachsene hat durch die Musikspielwiese die Freude an der Musik und seine Fähigkeiten neu- bzw. wiederentdeckt. Anmeldungen sind das ganze Jahr hindurch möglich.

Musikalische Früherziehung MFE

Leitung: Ursula Harzenetter, Karin Krause, Renate Pattusch-Stefan, Christa Barnikel

In diesen Kursen werden Kinder im Alter von 4 bis 6 Jahren durch rhythmische Bewegung, Musik hören und spielerischen Umgang mit Liedern und Klängen ganz natürlich auf einen anschließenden Instrumental- oder Singunterricht vorbereitet.

Grundkurs

Leitung: Renate Pattusch-Stefan

Freude an der Musik, Singen und Tanzen, Umsetzen von Musik in Bewegung, Klangsinn entwickeln, Kennenlernen von Instrumenten, Musiklehre in kindgerechter, anschaulicher Form. Durch den Grundkurs werden die musikalische Anlagen der Kinder entdeckt und entwickelt. Auch wenn Ihr Kind später kein Instrument erlernen möchte, fördert eine frühe musikalische Ausbildung die Kommunikationsfähigkeit des Kindes und bildet eine lebenslange Basis zum bewussten Hören und Erleben von Musik. Der Grundkurs richtet sich an Kinder im ersten Schuljahr.

IGA

IGA (Instrumentale Grundausbildung) ist konzipiert für Kinder im Alter von ca. 7 Jahren (2. Klasse) als Vorbereitung auf Instrumente, die erst später mit ca. 8 Jahren (3. Klasse) begonnen werden können. Mit dem Instrument Melodika Musik erleben, hören und verstehen lernen. Die Melodika ist ein ideales Einstiegsinstrument, eine Mischung aus Blas- und Tasteninstrument. Das Motto lautet: Hören, lesen, spielen. Besondere Aufmerksamkeit in der IGA erfährt das Hören. Vertieftes Hören schult Sinne, die durch häufiges, unbewusstes „Berieseln“ aus den verschiedensten Medien (MP3 Player, Radio, Fernsehen, Computer) verkümmern. Rhythmus und Noten werden über sprachliche Komponenten (mit der jeder Schüler erfahrungsgemäß bestens umgehen kann) leicht verstanden und erlernt. Das Noten lesen wird erleichtert. Hierbei gilt folgender Leitsatz: "erst werden die Grundlagen der Sprache (Musik) erlernt und erfühlt, dann in deren schriftliche Form umgesetzt". Durch das Anblasen mit dem Schlauch sind beide Hände frei für das Spielen auf der Melodik. Einfache Variationen und Improvisationen fördern Kreativität und stärken sein musikalisches Selbstbewusstsein. Weitere Informationen erhalten Sie im Büro der Musikschule (Tel.: 08031 95776)

Instrumentenkarussell

Das Instrumentenkarussell richtet sich an Kinder, die bezüglich der Wahl eines Instrumentes noch unentschlossen sind. Im Verlauf eines Schuljahres können sie verschiedene Instrumente ausprobieren. Dabei wird nach mehreren Stunden jeweils das Instrument und der Instrumentallehrer gewechselt. Im Instrumentenkarussell werden mindestens 6 verschiedene Instrumente angeboten. Der Unterricht findet in Gruppen mit jeweils 2-3 Kindern statt. Die genaue Besetzung des Instrumentenkarussells kann variieren und ist jeweils in der Musikschule zu erfragen.

Orffgruppe

Leitung: Elisabeth Riedl

Für Musikinteressierte ab 6 Jahren, die gerne ohne häusliches Üben auf Xylophon, Glockenspiel, Trommeln und weiteren Schlaginstrumenten in einer Gruppe musizieren möchten.

Bürozeiten

Täglich außer Dienstag von 9.30 - 12.30 Uhr, zusätzlich Mittwoch von 14.00 - 15.30 Uhr.

 08031 95776     08031 941958

 info@musikschule-kolbermoor.de

 Rosenheimer Str. 1, 83059 Kolbermoor

Sekretariat: Anni Markl   Leitung: Günther Obermeier